Stellungnahme von Wolfgang Eppenschwandtner

zum Thema: Österreichische Konsultation zu Horizon 2020

Kurzbeschreibung: Zukunftsinvestion von 88 Milliarden €. ERC etabliert. Jedoch: Anteil Marie Curie sinkt trotz breiter Anerkennung ==> Österreich soll sich für eine Stärkung des Bereichs Excellent Science einsetzen.

Stellungnahme: Der Vorschlag der Kommission, etwa 88 Milliarden Euro in die Forschung zu investieren ist sehr zu begrüssen. Horizon 2020 kann damit zu einem wirtschaftlichen Aufschwung beitragen und helfen, gesellschaftliche Herausforderungen aktiv zu begegnen.

Bei der Analyse des Vorschlags sollte man sich nicht nur alleine auf den Vergleich der Zahlen in Blöcken von sieben Jahren beschränken. Wichtiger ist, den Verlauf der (geschätzten) jährlichen Budgetentwicklung im Auge zu behalten.

Dabei stellt sich heraus, dass für den Europäischen Forschungsrat (ERC) nach einer in der Aufbauphase in FP7 nunmehr jährliche Budgeterhöhungen von etwa 6% vorgesehen sind. Es ist erfreulich, dass sich ERC sich nnunmehr fest etabliert hat und seine erfolgreiche Programmstrategie fortsetzen kann.

Anders sieht die Situation für die Marie Curie Programme aus: Verglichen mit der Budgetschätzung für 2013 wird es in der Folge bestenfalls zu einer Stagnation kommen - und das bei steigender Nachfrage. Statt 9% in FP7 umfasst das Budget der Marie Curie Programme nur 7% der Gesamtaufwendungen in Horizon 2020.
Dies ist überaschend, sind doch Marie Curie Programme als sehr erfolgreiches Programm bekannt und wurde auch im Rahmen der Konsultation für das Rahmenprogramm breit unterstützt.

Österreich soll sich dafür einsetzen, dass der Bereich "Excellent Science" gestärkt und jedenfalls vor Kürzungen bewahrt wird. Ausserdem sollte man sich die Tür offen lassen, damit bei besserer wirtschaftlicher Entwicklung in ein paar Jahren finanziell noch etwas nachbessert werden kann.

Siehe auch:
Erste Analyse von Horizon 2020; Initiative for Science in Europe
http://www.i-se.org/pdf/ISE_first_analysis_H2020.pdf

Artikel in Nature
http://www.nature.com/news/young-researchers-lose-out-in-european-funding-programme-1.9669

Gemeinsame Aussendung von Eurodoc und Marie Curie Fellowship Association
http://www.eurodoc.net/index.php?s=file_download&id=130